ecosia_logo

Bäume sind nicht nur essentiell für unsere Umwelt, sondern auch für uns Menschen. Sie filtern CO2 und verbessern dabei unsere Luftqualität. Zudem verhindern sie Erdrutsche, ihre Früchte und Samen bilden eine Nahrungsgrundlage für Mensch und Tier und sie verbessern die Bodenqualität. Kurz gesagt, Bäume sind aus unserer Umwelt nicht wegzudenken und haben eine positive Wirkung. Diese Entdeckung macht auch Christian Kroll, als er nach seinem Bachelor-Abschluss in BWL durch Südamerika reist. Während seiner Reise durch den brasilianischen Regenwald wird er Zeuge der Abholzung des Regenwalds, die massive Erdrutsche und Überschwemmungen mit sich zieht.

Fasziniert vom positiven Effekt, den Bäume auf Landschaft und Luftqualität haben, liest Christian sich mehr Wissen zu dem Thema an. Er erfährt, dass Bäume zu den effizientesten CO2-Filtern der Erde gehören. Aus seinem BWL-Studium weiß er noch, wie lukrativ Online-Projekte, vor allem im Suchmaschinen-Bereich, sein können. Die Idee über die Werbeeinnahmen einer Suchmaschine Aufforstungsprojekte zu finanzieren ist geboren. Im Jahr 2009 gründet Christian Kroll die Bäume pflanzende Suchmaschine Ecosia.

In unserem Interview erzählt uns Jacey Bingler, die bei Ecosia für die Presse und Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich ist, wie Ecosia sich ein einfaches Prinzip zum Nutzen macht, um damit Bäume zu pflanzen und welche Rolle der einzelne Nutzer dabei spielt.

„Du surfst im Web, wir pflanzen Bäume“

ecosia_team
Das Team von Ecosia in Berlin
Foto: Ecosia

Was unterscheidet Ecosia von anderen Suchmaschinen?

Bei Ecosia, anders als anderen Suchmaschinen und Unternehmen, werden 100 % des Gewinns in das Aufforsten und Schützen von Wäldern investiert. Gepflanzt wird in mittlerweile 16 Ländern, darunter Madagaskar, Peru, Indonesien und Burkina Faso. Die Projekte bieten eine solide Nahrungs- und Einnahmequelle für die Menschen vor Ort, helfen dabei den Artenreichtum in den Regionen zu erhalten und Wüsten wieder in fruchtbare Wälder zu verwandeln. Das ist natürlich nicht nur gut für unsere Umwelt und die globale CO2-Bilanz, sondern vor allem auch für die Menschen in der Region.

Besonders wichtig ist für uns auch der Datenschutz unserer Nutzer. Bei Ecosia werden Daten, im Gegensatz zu anderen Suchmaschinen, nicht weiterverkauft. Wir legen auch großen Wert auf die Transparenz unserer monatlichen Einnahmen und Ausgaben – daher veröffentlichen wir alle unsere Geschäftsberichte und Pflanzbelege.

 

ecosia_farmer
Foto: Ecosia

Nach welchem Prinzip funktioniert Ecosia und welche Rolle spielt der einzelne Webuser dabei?

Als Werbetreibender zahlt man für bestimmte hart umkämpfte Keywords teilweise hohe Beträge pro Klick auf eine Anzeige – das ist für einen Suchmaschinenanbieter sehr lukrativ. Klickt ein Nutzer auf eine dieser Anzeigen, verdienen wir bei Ecosia Geld. Dadurch erzielen wir monatlich zwischen 600.000 und 800.000 Euro an Werbeeinnahmen. Dieses Prinzip haben wir uns zu Nutzen gemacht. Was bei anderen Suchmaschinen bei den Investoren bleibt oder ins Produkt zurückgeführt wird, trägt bei Ecosia stattdessen zur Problemlösung bei.

Allein innerhalb der letzten ein bis zwei Jahre konnten durch 7 Millionen Ecosia-Nutzer 30 Millionen Bäume gepflanzt werden. Das ist eine beachtliche Summe, die jedoch im Vergleich zur jährlichen Abholzungsrate noch nicht ansatzweise groß genug ist. Pro Jahr werden weltweit circa 15 Milliarden Bäume abgeholzt, jedoch nur etwa 5 – 6 Milliarden Bäume wieder aufgeforstet. Das macht ein jährliches Defizit von 10 Milliarden Bäumen. Selbst wenn Ecosia bis 2020 das große Ziel von 1 Milliarde durch Nutzer finanzierte Bäume erreichen sollte, wäre das nur der Anfang.

ecosia_infografik
Quelle: Ecosia

 

Wie wichtig war der Nachhaltigkeitsgedanke bei der Gründung im Jahr 2009? Hat sich der Stellenwert der Nachhaltigkeit bei Ecosia seit der Gründung verändert?

Der Nachhaltigkeitsgedanke war der maßgebliche Grund für die Gründung von Ecosia. Kurz gesagt, wenn Ecosia keine Bäume pflanzen würde, dann würde Ecosia nicht existieren.Im Laufe der Zeit wurde Nachhaltigkeit in all seinen Facetten zunehmend wichtiger. Wir haben gesehen, was man damit in der Industrie bewirken kann – zum Beispiel im Bereich der erneuerbaren Energien. Durch die Verwendung von 100 % erneuerbaren Energien könnte Strom aus Kohle aus dem Netz gedrängt werden. Das spielt auch bei Ecosia als Suchmaschinenbetreiber eine wichtige Rolle. Daher haben wir beispielsweise unsere eigene Solaranlage gebaut, mit der wir unseren eigenen Solarstrom beziehen.

„ Wir arbeiten ganz nach dem Prinzip „by the people for the people“. “

Auf eurer Website heißt es: ,,Du surfst im Web – wir pflanzen Bäume’’. Warum habt ihr euch dazu entschieden, in Pflanzenschutz-Projekte zu investieren und Bäume zu pflanzen? Nach welchen Kriterien wird entschieden, wo diese gepflanzt werden?

Neben Algen zählen Bäume zu den effizientesten CO2-Filtern. Durch sie können ganze Landstriche, die durch jahrelange Abholzung ausgetrocknet sind, restauriert werden. Bäume helfen den Wasserzyklus wieder in Gang zu bringen, denn sie bringen tiefer gelegenes Grundwasser nach oben.

Bemerkenswert:

Durch das Verwenden von Ecosia könnte pro Nutzer im Schnitt jährlich das Pflanzen von 19,5 Bäumen finanziert werden. Allein mit den rund 12.000 Studenten an der Universität Mannheim wäre es somit möglich, 234.000 Bäume zu pflanzen.

Bei Überschwemmungen bieten sie Schutz vor Erdrutschen, bedrohten Tierarten dienen sie als Lebensraum. Außerdem sind die Pflanzenschutzprojekte Einnahmequellen für die Einheimischen. Durch den Verkauf der Saaten und Nüsse auf lokalen und internationalen Märkten, besonders lukrativ zum Beispiel übrigens im Bereich der Biokosmetik, kann eine Existenz aufgebaut werden und Ausbildung sowie medizinische Vorsorgen finanziert werden.

ecosia_infografik_groß
Quelle: Ecosia
Wenn es um die Entscheidung geht, wo wir unsere Bäume pflanzen, achten wir darauf, Biodiversitäts-Hotspots auszuwählen. Das sind Regionen, in denen ein besonders konzentrierter Artenreichtum vorkommt. Wenn man dort Bäume pflanzt, hat man den größten positiven Einfluss auf die meisten verschiedenen Tier- und Pflanzenarten. Wird dort zu viel abgeholzt, werden dort im Gegenzug die meisten Arten vom Aussterben bedroht. Es ist außerdem wichtig sich zu fragen, wo die Projekte vor Ort vor allem für die Bevölkerung und aus ökologischer Sicht Sinn machen. Zudem legen wir großen Wert darauf, dass Bio-Standards eingehalten werden und keine chemischen Dünger oder Pestizide verwendet werden sowie darauf, dass Männer und Frauen gleich beschäftigt werden.

 

Mittlerweile wurden laut eures Zählers bereits über 28 Millionen Bäume gepflanzt. Ecosia sitzt in Deutschland, eure Pflanzenschutzprojekte befinden sich überall auf der Welt. Wie wird sichergestellt, dass diese Bäume auch wirklich gepflanzt werden?

Das beinhaltet natürlich sehr viel Recherche, Arbeit und Erfahrung. Wir haben uns in den letzten Jahren ein großes Netzwerk an unabhängigen Spezialisten im Bereich Aufforstung aufgebaut, die Empfehlungen aussprechen können. Noch wichtiger ist jedoch, dass unser Baumpflanzbeauftragter selbst seit Jahren in der Branche arbeitet und sie sehr gut kennt.

Er weiß, welche Fragen wir stellen müssen und welche Kriterien wichtig sind. Zudem halten wir ständig Kontakt zu unseren Ansprechpartnern, die uns neben Skype, Email und Satellitentelefon, auch durch Koordinaten, Belege und Video oder Foto-Updates auf dem Laufenden halten. Durch Besuche vor Ort wird zudem überprüft, was verbessert werden kann und wie der Stand des jeweiligen Projektes ist. Dabei können wir auch Videos und Bilder für unsere Nutzer aufnehmen. Das ist besonders wichtig.

„Mit Bäumen kann Großes bewirkt werden.“

ecosia_borneo
Ein Teil des Ecosia-Teams zu Besuch in Borneo
Foto: Ecosia

Die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen zielen darauf ab, unsere Welt in allen Dimensionen (sozial, ökologisch und ökonomisch) nachhaltiger zu gestalten. Wie wichtig sind die Sustainable Development Goals für Ecosia?

Die SDGs sind für uns eher eine Bestätigung dessen, dass wir auf einem guten Weg mit Ecosia sind. Die Ziele bieten eine gute Möglichkeit, dieses Engagement zu quantifizieren. Allerdings hat Ecosia bereits vor der Einführung der SDGs durch die Projekte Umweltschutz betrieben. Wir hoffen natürlich, dass durch die SDGs auch etwas bei anderen Organisationen und Unternehmen bewirkt werden kann.

 

Im März konntet ihr Firefox als Partner für Deutschland gewinnen und Ecosia wurde in diesem Browser als Alternative zu herkömmlichen Suchmaschinen eingeführt. Welche weitere Ziele verfolgt ihr mit Ecosia?

Unser Ziel ist es, auch bei anderen Browsern als Suchoption eingeführt zu werden. Zudem hoffen wir, dass wir irgendwann als grüne Suchmaschine Menschen helfen können, nachhaltigere Entscheidungen zu treffen sowie einen grünen Filter anbieten zu können, der zum Beispiel beim Online-Shopping anzeigt, welche Produkte Fair Trade und nachhaltig sind oder kein Palmöl enthalten.

Wir bedanken uns herzlich bei Jacey für das interessante Interview!

 

Du fandest das Interview mit Ecosia spannend und willst mit wenig Aufwand etwas Gutes für unsere Umwelt tun? Dann mach doch einfach Ecosia zu deiner neuen Suchmaschine oder hol’ dir die neue Ecosia App (erhältlich auf Google Play und im App Store). In diesem Youtube-Video zeigt dir Jacey, wie du Ecosia auf deinen mobilen Geräten installieren kannst.

Du willst noch mehr über Ecosia und seine Projekte erfahren?
Weitere Informationen und Aktuelles findest zudem auf dem Blog sowie dem Facebook und Instagram-Account von Ecosia.

 


Über die Autorin:

sofia-rundSofia Gutekunst
Public Relations
Sofia studiert im vierten Semester Anglistik und BWL im Bachelor und ist seit Herbst 2017 Teil des PR-Ressorts bei Infinity. In ihrer Freizeit liebt sie es auf ihrem Fahrrad die Quadrate-Stadt zu erkunden, neue Sprachen zu lernen und in ferne Länder zu verreisen.